Copyright © 2019  PerpetuoMobileTeatro 

Konzept

Brita Kleindienst

 

Regie

Kenneth George

 

Darstellerinnen

Brita Kleindienst

Sara Bocchini

 

Dramaturgie

Marco Cupellari

 

Musik

Dario Miranda

 

Masken

Brita Kleindienst

Sara Bocchini

 

Lichtdesign

Christoph Siegenthaler

 

Bühnenbild

PerpetuoMobileTeatro

 

Fotos

Lorenzo Palmieri

 

Produktion

PerpetuoMobileTeatro

Scuola Teatro Dimitri

 

mit Unterstützung der

ERNST GÖHNER STIFTUNG

Everything is beautiful

 

Der Wecker klingelt. Ausschalten und weiterschlafen. Der Wecker klingelt erneut. Einfach im Bett liegen bleiben und den Seifenblasen beim Zerplatzen zusehen. Kaffee kochen. Ein Blick in den Spiegel: Man sollte weniger Schokolade essen und aufhören zu rauchen. Dann die Frage: Was ist nur los mit mir? Und vor allem: Wo sind die verflixten Haustürschlüssel?

 

Everything is beautiful erzählt die Geschichte einer jungen Frau, die auf den ersten Blick ein geregeltes und zufriedenes Leben führt. Doch eines Tages gelingt es ihr nicht, wie gewohnt das Haus zu verlassen um zur Arbeit zu gehen. Sieben seltsame Figuren -Trägheit, Hochmut, Neid, Wut, Habgier, Völlerei und Wollust- tauchen plötzlich auf; im Spiegel, unter dem Tisch, im Küchenschrank, in der Badewanne... Und alle haben etwas zu sagen. Am Ende steht eine Frage im Raum: Was ist wirklich wichtig im Leben?

 

Everything is beautiful ist durch die künstlerische Auseinandersetzung mit der Thematik der Sieben Todsünden entstanden. Zu Beginn des Kreationsprozesses wurde für jeder Sünde eine Masken entworfen und ein Musik-stück komponiert. Was würden die einzelnen Sünden sagen, wenn sie sich vor Gericht verteidigen könnten?

 

Aus dem religiösen Kontextes gelöst, in dem sie eine ausschließlich negative Bedeutung haben, können die Todsünden als archetypische Kräfte wiederentdeckt werden, die uns das Leben in seiner Fülle und Unvorhersehbarkeit erleben lassen.

 

Everything is beautiful ist ein Einblick in die Intimität einer ganz normalen Lebenskrise; ein Blick auf die versteckten Monster im Schrank und schlussendlich... eine Hymne auf die komplexe Einfachheit des Lebens